Guter Absatz lässt Weinbestand sinken

Lagerbestände

© DWI
Die Lagerbestände von heimischen Weinen wurden im vergangenen Weinwirtschaftsjahr deutlich abgebaut. Wie das Deutsche Weininstitut (DWI) auf Basis einer Veröffentlichung des Statistischen Bundesamtes zur Weinbestandslage in Deutschland zum Stichtag 31. Juli 2020 mitteilte, verringerten sich die Mengen an deutschen Weinen und Schaumweinen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 0,7 Mio. Hektoliter auf 8,4 Mio. Hektoliter. Dies entspricht einem Rückgang von 7,4 %.
Zum Vorjahresstichtag hatten die Bestände deutscher Weine nach der außergewöhnlich großen Ernte 2018er von mehr als 10 Mio. Hektolitern ein vergleichsweise hohes Niveau von 9,1 Mio. Hektolitern erreicht. Die rückläufigen Zahlen sind ein Indiz für einen guten Absatz heimischer Weine, wie ihn das DWI im August bereits für das erste Halbjahr 2020 ausgewiesen hatte.
Die Weinbestände ausländischer Herkunft legten von 3,7 auf 4 Mio. Hektoliter zu.
Zum Erhebungszeitpunkt des Vorjahres lagerten 54 % aller Weine bei den Erzeugern, 59 % Weißweine und 41 % Rotweine. dwi