Das Idealprofil eines Spätburgunders

© Torsten Proschwitz
Was macht einen sensorisch guten Spätburgunder aus? Nach entsprechender Analyse wurden drei Spätburgundertypen definiert. Weinökonom M.Sc. Torsten Proschwitz, HS Geisenheim University, vom Weinversandhandel YouWine befasste sich mit dem Hauptreferenten Dr. Gergely Szolnoki, HS Geisenheim University, in seiner Bachelor-Thesis mit der Frage, wie die Vielzahl der sensorischen Attribute, insgesamt sieben, darunter Körper, Süße, Tannin und Farbe und die 39 verschiedenen Weinaromen die Verkoster bei der Qualitätsbewertung beeinflussen. Mehr Infos in der Herbstsonderausgabe 16/17 vom 20. August 2016 ab Seite 22.