Dem Minimalschnitt auf der Spur

Veränderung von Menge und Güte

© Gunnar Thim
Nach anfänglich großer Begeisterung auf der Suche nach Rationalisierungsmaßnahmen für den Weinbau, zeigen die Erfahrungen aus einem achtjährigen Minimalschnittversuch von Hanns-Christoph Schiefer und Gunnar Thim, LVWO Weinsberg, eine große Variabilität dieser Erziehungsform auf. Minimaler Arbeitsaufwand, lockere Traubenstruktur und lang anhaltende Reifezeit, aber auch stark schwankende und schlecht kalkulierbare Erträge gehören dazu.

Mehr dazu im DAS DEUTSCHE WEINMAGAZIN Ausgabe 26 vom 19.12.2020 ab Seite 28.