Sie sind hier:  » Startseite » Themen » Aus der Region » Weinhoheiten: Amt der Weinmajestäten in Zeiten von Corona

Weinhoheiten:

Amt der Weinmajestäten in Zeiten von Corona

© Weinland Nahe
© Weinland Nahe
 
© S. Bausewein / Frankenwein
© S. Bausewein / Frankenwein
© Rheingauer Weinwerbung
© Rheingauer Weinwerbung
Die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie wirken sich in besonderem Maße auf die Weinmajestäten aus. Die Weinwerbungen haben darauf reagiert und stellen verschiedene Lösungsansätze vor. Da in Franken normalerweise im Frühjahr gewählt wird, fiel hier die Entscheidung bereits im April: Die amtierende Fränkische Weinkönigin Carolin Meyer wird bis zur Wahl der 65. Fränkischen Weinkönigin 2021 im Amt bleiben und deshalb nicht an der Wahl zur Deutschen Weinkönigin im September 2020 teilnehmen.
 
Mosel schickt Prinzessin zur deutschen Wahl
Mosel-Weinkönigin Marie Jostock und die Weinprinzessinnen Julia Weis und Julia Gries werden ihre Amtszeit bis September 2021 verlängern. Weinprinzessin Bärbel Ellwanger aus Trier wird das Weinanbaugebiet voraussichtlich bei der Wahl der Deutschen Weinkönigin 2020 vertreten. Die Wahl der Mosel-Weinkönigin 2020 wird daher nicht stattfinden und Marie Jostock wird erst 2021 bei der Wahl der Deutschen Weinkönigin antreten.  
 
Naheweinmajestäten bleiben im Amt
Naheweinkönigin Laura Tullius und ihre Prinzessinnen Nina Schönbein und Rebecca Schramm werden ihre Amtszeit ebenfalls um ein Jahr verlängern. Durch die Verlängerung des Amtsjahres hat sich Laura Tullius dazu entschlossen, dieses Jahr nicht zur Wahl der deutschen Weinkönigin anzutreten.
 
In der Pfalz wird neu gewählt
Die Pfalzwein e.V. wird die Wahl der 82.Pfälzischen Weinkönigin auch im Jahr der Corona-Pandemie umsetzen. Die Nachfolgerin von Anna-Maria Löffler wird am 2. Oktober 2020, im Rahmen einer Fernseh-Live-Sendung ermittelt. „Wir sind sicher, dass wir mit der Wahl ein positives Signal der Normalität setzen können“, sagt der erste Vorsitzende Boris Kranz zur Entscheidung.
 
Rheingau: Neue Chance für Prinzessin
Gemeinsam mit Valerie Gorgus entschied die Rheingauer Weinwerbung, ihr die Möglichkeit zu geben ein Jahr länger als Rheingauer Weinkönigin unterwegs zu sein. Die amtierende Rheingauer Weinprinzessin Alexandra Unger vertrat bereits im Amtsjahr 2017/18 als Prinzessin den Rheingau. Ihre zweite Amtszeit beendet die 23-Jährige nun mit der Wahl zur Deutschen Weinkönigin. 
 
Badisches Trio bleibt im Rennen
Der Badische Weinbauverband hat sich ebenfalls für eine Verlängerung der Amtszeit von
Weinkönigin Sina Erdrich sowie ihre Prinzessinnen Simona Maier und Hanna Mußler entschieden. So wird 2020 keine badische Kandidatin ins Rennen um die Krone der Deutschen Weinkönigin gehen.
 
In Rheinhessen wird verlängert
Auch in Rheinhessen fällt die Wahl zur Gebietsweinkönigin aus. Die rheinhessischen Weinmajestäten Eva Müller, Franziska Gröhl, Celine Feldmann, Romina Paukner und Andrea Böhm verlängern ihr Amt. Weinkönigin Eva Müller erklärte sich bereit schon in diesem Jahr zur Wahl der Deutschen Weinkönigin anzutreten. red