Destillation und Grünlese wurden nicht nachgefragt

Ernteprognose Italien

© Paulina pixabay
Schätzungen italienischer Verbände zufolge soll die Erntemenge 2020 in Italien bei 47,2 Mio. hl liegen und 1 % geringer ausfallen als 2019. Während die Toskana und Sizilien geschätzt jeweils 15 % weniger Menge einfahren, legen die neben Sizilien anbaustärksten Regionen Emilia-Romagna um 7 % und Veneto um 1 % zu. Ein Grund für die trotz Gegenmaßnahmen groß ausfallende Ernte sei die fehlgeschlagene Empfehlungspolitik zu Krisendestillation und Grünlese, so der Corriere Vinicolo, Sprachrohr des Winzerverbandes UIV. Statt der anvisierten 3,5 Mio. hl, die durch Destillation und Grünlese vom Markt verschwinden sollten, wurden lediglich 0,5 Mio. hl destilliert – hauptsächlich in Mittelitalien und Apulien. Auch die Grünlese sei nur wenig akzeptiert worden. Die Anfragen nach vom italienischen Staat bereitgestellten Fördergeldern für die Maßnahme seien fast ausschließlich aus den Regionen Sizilien und Toskana gekommen und dort umgesetzt worden. ac