Sie sind hier:  » Startseite » Aktuelles » Aus der Region » Europea Wine Championship Belgien

Deutsche Jungwinzer räumen ab

Unter insgesamt 56 Teilnehmern belegten die acht angetretenen deutschen Jungwinzer bei der 9. Europea Wine Championship in Belgien vier der ersten sieben Plätze der Gesamtwertung. Sie verzeichneten damit einmal mehr große Erfolge im Wettstreit mit Teilnehmern der renommierten Weinbauländer Frankreich, Italien, Spanien und Österreich. Bei der Europameisterschaft der Jungwinzer in Belgien stellten die deutschen Starter erneut ihr profundes Fachwissen unter Beweis. Die Teams der Fach- und Technikerschulen aus Neustadt an der Weinstraße, Bad Kreuznach, Veitshöchheim und Weinsberg schnitten hervorragend ab: Erste Plätze in der Kategorie Weinbau für Kilian Kleine-Tebbe, Veitshöchheim, und im Sensorikwettbewerb für Ludwig Berthold, Weinsberg, dokumentierten eine besondere Leistungsstärke. Dazu gesellten sich zweite Plätze für Kilian Kleine-Tebbe im Gesamtklassement, für Christine Pieroth, Bad Kreuznach, in der Kategorie Weinbau sowie dritte Plätze für Kilian Kleine-Tebbe in der Oenologie und Lucas Mühlhauser, Weinsberg, in der Sensorik. Damit unterstrichen die acht gestarteten Nachwuchswinzer aus den Anbaugebieten Franken, Würt­temberg, Pfalz, Mittelrhein und Nahe das hohe Ausbildungsniveau in Deutschland.
 
Von Weinbaupraxis bis zum Teamwettbewerb
Insgesamt 56 Teilnehmer in 28 Teams trafen sich bei der neunten Wine Championship unter der Schirmherrschaft von EUROPEA, einer europäischen non-profit-Organisation, in der sich mehr als 1 000 Schulen aus dem landwirtschaftlichen Sektor Europas zusammengeschlossen haben. Winzerinnen und Winzer in Ausbildung, aber auch angehende Gastronomiefachleute aus den neun Nationen Spanien, Belgien, Frankreich, Schweiz, Italien, Deutschland, Slowenien, Ungarn und Rumänien nahmen am Wettbewerb teil und maßen ihr Wissen und Können in zehn verschiedenen fachlichen Wettbewerben. Die theoretischen und praktischen Aufgabenstellungen in den Disziplinen Weinbau, Kellerwirtschaft, Sensorik, Teamwettbewerb sowie dem Spezialpreis für Weinbau in Belgien waren ausnahmslos in englischer Sprache formuliert und zu lösen.
Jedes Team begleitete ein Lehrer­ der jeweiligen Weinbauschule. Diese fungierten bei den Wettbewerben als Juroren und mussten sich dabei ebenfalls auf Englisch verständigen. Die Veitshöchheimer Mannschaft wurde von Peter Schwappach begleitet. Das Team aus Bad Kreuznach sowie das aus Neustadt/Weinstraße betreute Mathias Gaugler. Die Weinsberger Mannschaft wurde von Rolf Hauser gecoacht.
 
Interessantes Programm außerhalb des Wettbewerbs
Der zum neunten Mal ausgetragene Wettbewerb fand dieses Mal an der belgischen Hotelfach­schule in Ath statt, das südwestlich von Brüssel liegt. Die Gastgeber veranstalteten die fachlichen Wettbewerbe zusammen mit dem gartenbaulichen Versuchszentrum in Gembloux und dem Weingut Chinoy im französisch-sprachigen Wallonien. Sie hatten nicht nur die Wettbewerbe gut organisiert, sondern auch ein interessantes Rahmenprogramm zusammengestellt: Die Teilnehmer konnten sowohl interessante Eindrücke der zumeist weitgehend unbekannten belgischen Weinregion sammeln als auch die viel bekanntere große Vielfalt der belgischen Biere kennenlernen. Ein Besuch des Europäischen Parlaments in Brüssel, verbunden mit einer Diskussion mit einem belgischen Europa-Abgeordneten, rundete das Programm ab. Zudem nutzten die Jungwinzer die willkommene Gelegenheit, um wertvolle internationale Kontakte zu Berufskollegen zu knüpfen.
Bei der abschließenden Siegerehrung im Rahmen eines Gala-Abends zeigten die angehenden belgischen Hotelfachschüler dann, was sie gelernt haben. Zu guter Letzt wurde das „Staffelholz“ an die Höhere Bundeslehr­anstalt für Wein- und Obstbau im österreichischen Klosterneuburg weitergegeben, wo Ende April 2015 die zehnte Weinolympiade ausgetragen wird. Die bisherigen Austragungsorte der Wine Championship waren­ 2006 Krems (A), 2007 Jumilla (E), 2008 Santo Tirso (P), 2009 Conegliano (I), 2010 Villany/Budafok (H), 2011 Veitshöchheim, 2012 Ascoli Piceno (I) und 2013 Sempeter Pri Gorici (SLO).

Peter Schwappach,
LWG Veitshöchheim