Sie sind hier:  » Startseite » Aktuelles » Industrie+Wirtschaft » Gegendarstellung: Mala Compound-Verschlüsse

Gegendarstellung: Compound-Verschlüsse sind FDA-konform

Gegendarstellung zur Meldung „PowerCap von Artur Porr“, veröffentlich in Ausgabe 5, 8. März 2014, auf Seite 36, und am 21. März 2014 auf www.dwm-aktuell.de in der Rubrik "Industrie+Wirtschaft": Der in Ausgabe 5 von „das deutsche weinmagazin“ abgedruckte und später auf www.dwm-aktuell.de veröffentlichte Bericht „PowerCap von Artur Porr“ enthält eine fehlerhafte Aussage, die wir hiermit richtigstellen: Im dem von der Arthur Porr GmbH verfassten Artikel heißt es: „Die PE-Einlage bietet laut Porr eine validierte Sauerstoffdurchgangsrate (OTR 230 C) und ist selbstverständlich FDA-konform, ein Vorteil gegenüber dem Compound-Verschluss.“ Dies lässt darauf schließen, dass der Compound-Verschluss nicht FDA-konform ist, was nachweislich falsch ist. Auch Compound-Verschlüsse sind selbstverständlich FDA-konform. Darauf weist das Unternehmen Mala Verschluss-Systeme GmbH hin und belegt dies mit einer Bescheinigung des französischen Prüfungsinstitutes GRACE. Die Mala Verschluss-Systeme GmbH produziert Flaschenverschlüsse für Spirituosen und Weine, ist  laut eigenen Angaben eines der führenden Unternehmen dieser Branche in Europa und beliefert Kunden weltweit. In Deutschland ist es das einzige Unternehmen, welches sogenannte Compound-Verschlüsse herstellt und verkauft.
FDA steht für Food and Drug Administration und ist die Bezeichnung der US-amerikanischen Lebensmittelaufsicht, welche sehr strenge gesetzliche Regeln zum Schutz der Verbraucher überwacht. Alle Verschlusssysteme europäischer Hersteller, welche für den US-amerikanischen Markt produzieren, müssen durch die FDA zugelassen sein. 
red