Bester Schoppen

© Mittelrhein – Wein e.V.
Zum 17. Mal wurde „Der Beste Schoppen Mittelrhein“ ausgelobt. Die Siegerehrung fand im Festsaal der IHK Koblenz statt. Insgesamt haben 40 Wirte 374 Ausschankweine zum Wettbewerb angestellt. Das Angebot aus 53 Winzerbetrieben war in sieben Kategorien vom Riesling und weißen Burgundersorten bis zum Rotwein, Blanc de Noir, Rosé und Weißherbst, eingeteilt. 91,17 Prozent der Weine wurden positiv bewertet, was zeigt, wie bewusst die Gastronomie am Mittelrhein die Weine für den offenen Ausschank auswählten. Um sich mit der Plakette „Haus der besten Schoppen“ zu schmücken, muss ein Gastronom mit seinen offenen Ausschankweinen in drei aufeinander folgenden Jahren erfolgreich sein. Erstmalig wurde die Neuentdeckung des Jahres gekürt. Nominiert waren die Betriebe, die 2016 erstmalig die Auszeichnung „Haus der Besten Schoppen“ erhalten haben. Dabei belegte den ersten Platz Petra Litz vom Günderodehaus in Oberwesel. Udo Bamberger vom DLR RNH in Bad Kreuznach, erklärte, dass man in der Gastronomie durch eine richtige Weinauswahl die Kundenzufriedenheit kann. Regionalität und Qualität sind beim Kunden gefragt. Dass die offen ausgeschenkten Weine weiter auf Qualitätskurs sind, erfreut auch Mittelrhein-Weinkönigin Sarah Hulten, die mit den Kooperationspartnern die Urkunden überreichte.
Mittelrhein – Wein e.V.