Induzierter Kaliummangel

Kalium düngen bei ungünstigem K:Mg-Verhältnis

© DLR Mosel
Nach Bodenuntersuchungen im Herbst sollte nun wo nötig Kalium gedüngt werden. Das optimale K:Mg-Verhältnis im Boden sollte mindestens 2:1, besser sogar 3:1 sein. Durch unsachgemäße Düngung oder das Unterlassen einer Kaliumdüngung bei gleichzeitiger Zuführung hoher Mengen von Magnesium im Zuge der Erhaltungskalkung liegt oftmals ein ungünstiges K:Mg-Verhältnis vor, das nicht erkannt wird. Wird bei Bodenproben ein Missverhältnis festgestellt, empfiehlt Daniel Regnery vom DLR Mosel, Kaliumdünger, der möglichst frei von Mg-Gehalten ist. Düngemaßnahmen müssen den Grundsätzen der guten fachlichen Praxis entsprechen.
Mehr dazu im DAS DEUTSCHE WEINMAGAZIN Ausgabe 26 vom 24.12.2021 ab Seite 18.