PIWI Deutschland gegründet

Mehr Präsenz für neue Rebsorten

© Dr. Cornelia Wobar
Am 3. Dezember 2020 legten 21 Gründungsmitglieder den Grundstein für die deutsche Regionalgruppe von PIWI International – einem Verein, der sich der Nachhaltigkeit im Weinanbau verschrieben hat. Im Fokus der Vereinsarbeit von PIWI Deutschland wie auch schon beim Verein PIWI International liegen die pilzwiderstandsfähigen Rebsorten. Von der Rebe bis zum Wein im Glas sollen Projekte in Deutschland gefördert werden, die den Bekanntheitsgrad von Piwis fördern und deutlich machen, dass sich Qualität und Genuss mit Nachhaltigkeit, Ökologie und Biodiversität vereinbaren lassen. Kooperationen mit anderen Vereinen, Verbänden und Institutio­nen sollen mit dem Ziel eingegangen werden, die Akzeptanz von Weinen aus Piwis bei Winzern und Weinkunden zu erhöhen.
Winzer, Rebenzüchter, Institutionen aber auch fördernde Personen aus ganz Deutschland, die sich mit den Zielen von PIWI Deutschaland identifizieren, sind eingeladen, Mitglied zu werden. Satzung und Beitragsordnung können auf der Webseite www.piwi-deutschland.de eingesehen werden. Alle Mitglieder partizipieren von Aus- und Fortbildungsmaßnahmen. Messeauftritte, Social-Media-Aktivitäten, Seminare und andere wissensbasierte Formate sollen nicht nur beim Anbau der robusten Neuzüchtungen unterstützen, sondern auch in der Vermarktung Impulse geben.
Die erste Vorstandssitzung und die Gründungsversammlung fanden corona­bedingt digital statt, die Entfernung war kein Thema für eine enge Zusammenarbeit. In den Vorstand gewählt wurden: Vorsitzender Andreas Dilger (Freiburg/Breisgau), stellvertretende Vorsitzende Dr. Cornelia Wobar (Großräschen/Lausitz), Schatzmeisterin Gisela Wüstinger (Frasdorf/Oberbayern). Insgesamt neun Vorstandsmitglieder wollen die satzungsgemäße Vereinsarbeit initiieren und freuen sich auf Verstärkung in den Arbeitsgruppen. Sitz des Vereines PIWI Deutschland e. V.: Andreas Dilger, Urachstraße 3, 79102 Freiburg 0761/ 1377111 oder per E-Mail: cornelia.wobar@t-online.de. red