Stabilität bei Qualitätswein

© Viktor-Hanacek, www.picjumbo.com
Während der Fasswein-Markt sich anhaltend unbefriedigend zeigt, verzeichnet der Flaschenweinsektor Stabilität mit positivem Trend. Die LWK wertet die Zahlen der Qualitätsweinprüfung der ersten fünf Monate von 2016 als Hinweis auf eine beständige Nachfrage der Verbraucher. Kammerpräsident Norbert Schindler MdB: „Auch die Kellereien, die mehr als die Hälfte des rheinland-pfälzischen Qualitätsweins auf den Markt bringen, haben Zuwachs. Das macht etwas Hoffnung auf eine bessere Marktsituation beim Fasswein.“
Größtes Plus bei den Weingütern
Bis Ende Mai wurden etwa 2,5 Mio. hl Wein bei der Kammer qualitätsgeprüft und mit der Amtlichen Prüfnummer ausgestattet. Dies bedeutet ein Plus von 4,5 % gegenüber dem Vorjahr. Die leichten Zuwächse verteilen sich auf alle Betriebsarten. Weingüter liegen dabei mit plus 7,7 % vorn, vor Winzergenossenschaften und Erzeugergemeinschaften mit plus 3,6 %. Aber auch Kellereien sind mit plus 2,5 % im positiven Bereich. Die Zunahme bei Weißwein ist mit 5,3 % etwas stärker als bei den Rotweinen mit 2,1 %. Auffällig ist das Plus von 4,7 % bei Rosé, Weißherbst, Rotling und Blanc de Noir. Trockene Weine haben weiter mit über 45 % den größten Marktanteil und gegenüber dem Vorjahr 5,8 % zugelegt, aber das kleine Marktsegment der süßen Weine (6,5 %) macht mit einer Steigerung von 24 % gegenüber dem Vorjahr auf sich aufmerksam.
lwk