Vorhersage von Rebkrankheiten

Gründerstipendium

© Pixabay
Den deutschen Winzern könnte in Zukunft eine digitale, individualisierte Vorhersage von Rebkrankheiten zur Verfügung stehen. Wie die Universität Göttingen berichtete, hat eine Anwendung von zwei Studenten der Hochschule ein mit 140.000 Euro dotiertes Gründerstipendium des Bundeswirtschaftsministeriums erhalten. Laut der Universität befasst sich „VineForecast“ mit der Vorhersage von Peronospora, Oidium und Schwarzfäule, den zentralen Krankheiten im Weinbau. Mithilfe von Wetterdaten und der Topografie ermögliche ein Machine-Learning-Algorithmus flächendeckende Aussagen und könne Infektionsvorhersagen auf das individuelle Mikroklima eines Weinbergs abstimmen. Durch die Einbindung von Beobachtungsdaten der Winzer zur Blattnässe und Ausbrüchen von Rebkrankheiten könnten die Infektionsvorhersagen weiter auf lokale Gegebenheiten optimiert und Spritzpläne erstellt werden. Dadurch könnten Pflanzenschutzmittel eingespart werden. age