Sie sind hier:  » Startseite » Aktuelles » Aus der Region » Württemberg: 300 Gesellen


Württemberg: 300 Gesellen

„Landwirtschaft und Hauswirtschaft sind unverzichtbare Berufe für unsere Gesellschaft. Die Landwirte produzieren hochwertige Lebensmittel und nachwachsende Rohstoffe und haben wichtige Aufgaben im Ressourcen- und Klimaschutz. Sie gestalten, pflegen und prägen das Gesicht unserer vielfältigen und schönen Kulturlandschaft. Die Hauswirtschaft organisiert und managt die Innenbetriebe vieler Einrichtungen und Unternehmen. Kurz gesagt: Hauswirtschaft und Landwirtschaft sind Berufe mit Zukunft für Menschen mit Herzblut  – ich wünsche Ihnen allen für den Start ins Berufsleben alles Gute und viel Erfolg“, sagte der Amtschef im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Ministerialdirektor Wolfgang Reimer, am Mittwoch den 1. Oktober in Stuttgart bei der festlichen Überreichung der Urkunden für die bestandenen Berufsabschlussprüfungen im Agrarbereich in der Hans-Martin-Schleyer-Halle im Rahmen des landwirtschaftlichen Hauptfestes. Jährlich legen rund 1 500 Auszubildende in Baden-Württemberg ihre Prüfung in einem der 14 landwirtschaftlichen Berufe ab. Am 1. Oktober erhielten 300 Gesellinnen und Gesellen der Berufe Landwirt, Tierwirt, Winzer, Fachkraft Agrarservice und Hauswirtschafter ihre Urkunde für die bestandene Prüfung.
 
Förderprogramme des Ministeriums
„Dass unserer Gesellschaft und dem Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz sowohl die Landwirtschaft, die Hauswirtschaft wie auch der Ländliche Raum wichtig sind, wird an den Förderprogrammen des Ministeriums für den Zeitraum 2014 bis 2020 deutlich“, so Wolfgang Reimer. Es gelte das Prinzip „Öffentliches Geld für öffentliche Leistungen“. Damit würden die gesellschaftlichen Leistungen der Landwirtschaft für Natur, Umwelt, Klima und Tierschutz stärker als jemals zuvor honoriert. Die Wettbewerbsfähigkeit der landwirtschaftlichen Betriebe würde durch die Förderung von Investitionen, durch Maßnahmen im Bereich der Marktstruktur oder durch Beratungsangebote verbessert.
Abteilungspräsident Dr. Kurt Mezger vom Regierungspräsidium Stuttgart bedankte sich ausdrücklich bei allen Beteiligten – den Ausbildern, den Lehrern und den Mitgliedern der Prüfungsausschüsse – die am dualen Ausbildungssystem mitwirken: „Sie alle tragen zur erstklassigen Ausbildung von Jugendlichen in den landwirtschaftlichen Berufen bei – zum Wohle unserer Gesellschaft.“ Den zahlreichenAbsolventen gratulierte Abteilungspräsident Dr. Mezger zu ihrem erfolgreichen Berufsabschluss: „Damit haben Sie den Grundstein für Ihre berufliche Zukunft gelegt.“ Gleichzeitig legte er ihnen auch ans Herz, sich in ihren Bereichen ständig weiterzubilden.

Optimale Berufsvorbereitung
„Sie werden jetzt weitere Berufserfahrungen sammeln und sicher bald überlegen, wie es beruflich weitergeht. Besuchen Sie eine unserer land- und hauswirtschaftlichen Fachschulen“, empfahl Wolfgang Reimer den jungen  Gesellen. An den Fachschulen könnten sie Wissen und Fähigkeiten erweitern und einen weiteren staatlich anerkannten Abschluss wie Wirtschafter, Techniker, Dorfhelfer oder Hauswirtschaftlicher Betriebsleiter erwerben. Wer die Meisterprüfung absolvieren wolle, könne sich in der land- oder hauswirtschaftlichen Fachschule optimal darauf vorbereiten. Informationen zur Berufsbildung im Agrarbereich finden sich unter www.berufe.landwirtschaft-bw.de.
 mlr