Sie sind hier:  » Startseite » Aktuelles » Aus der Region » Weinbauverband Württ. kritisiert Rückzug

Württemberg: Weinbauverband kritisiert Ausstieg aus Gemeinschaftspräsentationen

Als unverständlich und kontraproduktiv hat der Weinbauverband Württemberg das angekündigte Aussteigen von touristischen Organisationen des Landes aus den Gemeinschaftspräsentationen „Baden-Württemberg Classics“ in Duisburg, Dresden, Berlin und München bezeichnet. Verbands-Präsident Hermann Hohl erklärte: „Wenn man sich aus Plattformen, die sich sehr gut für die Vermarktung unserer Landes-Produkte eignen, zurückzieht, verliert das Bekenntnis zur Bedeutung des Weintourismus an Glaubwürdigkeit. Bei den vier Präsentationen mit über 10 000 Besuchern ist der größtmögliche Effekt bei potenziellen Gästen des Landes und damit für die Entwicklung des Weintourismus in Württemberg zu erzielen. Wer da wegbleibt, trägt nicht zu einem durchschlagenden touristischen Erfolg bei.“ Der Weinbauverband Württemberg sieht  „dringend Handlungsbedarf“, um den vor kurzem zusammen mit dem Tourismusverband Baden-Württemberg eingerichteten „Runden Tisch Weintourismus“ zu einem „wirksamen Instrument“ zu machen “.                      wvw