Albrecht: Neue Elektroschere ist leichter und kompakter

Rebscheren von Albrecht

© Albrecht GmbH
Electrocoup mit F3015 auf dem Markt
Seit 30 Jahren ist die Albrecht GmbH Generalimporteurin von tragbaren Elektrowerkzeugen der Marke Infaco. Die Eisenberger Firma hat nun die achte Generation der elektrischen Schere im Angebot, die 1984 erstmals auf den Markt kam. „Wenn man Weltmarktführer bleiben will, muss man sich ständig weiterentwickeln“, sagte Infaco-Chef Daniel Delmas, der Erfinder der Elektroschere für den Obst-, Garten- und Weinbau.
Ergebnis leidenschaftlicher Forschung
Die neue F3015 ist gegenüber ihrer Vorgängerin, der F3010, entscheidend verbessert worden. „Da stecken sechs Jahre leidenschaftliche Forschung drin“, erläuterte Marc Albrecht, der mit seinem Bruder Francois die Geschäftsführung der gleichnamigen GmbH innehat. Die neue Schere ist, laut Hersteller, leichter, kompakter, schneller und leistungsfähiger. „Durch ihren bürstenlosen Motor, der auch für andere Werkzeuge einsetzbar ist, hat sie 30 Prozent mehr Schneidkraft“, so Albrecht. Dabei liege sie durch ihre ergonomische Form perfekt in der Hand. Dafür sorge die Anti-Rutsch-Beschichtung des Griffs. Der Kopf des Werkzeugs ist abgeflacht und ermögliche dadurch einen größeren Einblickwinkel bei der Arbeit. Wie Marc Albrecht erklärte, erlaubt eine abnehmbare Abdeckung das unkomplizierte Reinigen und Schmieren der Schere sowie den einfachen Austausch der Klingen. Öffnungswinkel und Überlappung lassen sich programmieren.
Unkompliziertes Reinigen und Schmieren der Schere
„Dank der präziseren Proportionalsteuerung bleibt die Schnittleistung konstant, auch wenn sich die Geschwindigkeit der Klingenbewegung ändert“, so Francois Albrecht. Zuschaltbar sei die Impulssteuerung, durch die die Schere in maximalem Tempo ge-öffnet und geschlossen wird. Infaco bietet ein einzigartiges Schnittschutzsystem an: Ein elektronischer Handschuh verhindert, dass Finger durchtrennt werden. Es steckt viel Technik in diesem Werkzeugsystem, dabei hat die F3015 gegenüber der F3010 etwa 40 Gramm Gewicht verloren. Sehr viel leichter ist auch der Akku geworden: Einst brachte er mehr als 2,4 Kilogramm auf die Waage, heute sind es noch 810 Gramm. Er ist in etwa so groß wie ein iPhone 6 plus und lässt sich auf unterschiedliche Weise tragen, etwa in einer speziellen Wohlfühl-Weste oder in der Hosentasche. „Im intelligenten Ladegerät sind seine Lithium-Zellen in nur 1,5 Stunden wieder voll und die Schere ist für garantiert neun Stunden einsatzbereit“, versicherte Francois Albrecht. Der Ladezustand des Akkus wird am Werkzeug angezeigt. In der Akkuschere gespeichert wird wie oft sie mit welcher Intensität im Einsatz war. „Das erleichtert die Fehleranalyse“, so Francois Albrecht. In der Werkstatt seiner Firma werden jährlich mehr als 3 000 Inspektionen durchgeführt. Den Kunden ist der schnelle Service wichtig: „Wenn das Wetter gut ist, muss die Schere laufen.“
Albrecht GmbH
67304 Eisenberg (Pfalz)