Sie sind hier:  » Startseite » Aktuelles » Aus der Region » Genossenschaftsverband Baden-Württemberg

Baden Württembergischer Genossenschaftsverband: Guter Jahrgang

Die Weingärtner in Württemberg freuen sich über einen guten Jahrgang 2014 und können auch wieder ordentliche Mengen einbringen. Die diesjährige genossenschaftliche Erntemenge wird nach ersten Prognosen rund 15 % über der des Vorjahres liegen. „Wir freuen uns über die Ernte als Voraussetzung für gute Qualitätsweine und vor allem darüber, dass unsere Weingärtner wieder eine zufriedenstellende Menge einfahren können“, sagte Dr. Roman Glaser, der Präsident des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbands (BWGV), in den Räumen der Weingärtner Marbach eG (Kreis Ludwigsburg). Knapp 70 % der Rebflächen in Württemberg werden von Weingärtnergenossenschaften bewirtschaftet. Für Glaser ist und bleibt die Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft (eG) gerade in der Weinwirtschaft ein „Zukunftsmodell“.

Kurze Lesedauer wie kaum jemals zuvor
Nach derzeitigen Schätzungen dürfte die Erntemenge der 41 Weingärtnergenossenschaften (WG) in Württemberg dieses Jahr bei etwa 75 Mio l liegen. Im Vorjahr haben die württembergischen Weingärtnergenossenschaften nur 65,6 Mio. l in die Keller eingebracht. Der Ertrag 2014 liegt somit bei rund 100 hl/ha Rebfläche. Die Qualität der württembergischen Weine des Jahrgangs 2014 verspricht gut zu werden. „Wir können den Kunden wieder interessante Rot- und Weißweine anbieten“, kündigt BWGV-Präsident Glaser an.
Vor allem das gute Wetter der vergangenen Woche hat den Trauben gut getan. Die Lese ist weitgehend abgeschlossen. Die Lesedauer war in diesem ausßerordentlich frühen Herbst so kurz wie kaum jemals zuvor. Innerhalb von nur 20 Tagen wurden 90 % der Trauben gelesen. Dennoch hängen noch Tauben für Premiumweine an dern Stöcken.

Absatz und Umsätze der Weingärtner legen wieder zu
Trotz der mengenmäßig schwachen Ernten 2012 und 2013 stieg der Absatz der württembergischen Weingärtnergenossenschaften im ersten Halbjahr 2014 wieder leicht um 0,2 Mio.auf 33,3 Mio. l Wein und Sekt (plus 0,8 %). Der Umsatz legte im gleichen Zeitraum um 0,6 Mio. € auf 100,4 Mio. € zu (plus 0,6 %). Der Durchschnittserlös je Liter konnte im ersten Halbjahr 2014 mit 3,01 € auf hohem Niveau stabil gehalten werden. „Hier macht sich die gute Qualität bemerkbar, die unsere Mitgliedsgenossenschaften ins Glas bringen“, lobt Glaser. Im Kalenderjahr 2013 haben die württembergischen Weingärtner 69,3 Mio. l Wein und Sekt verkauft (plus 1,8 Mio. l beziehungsweise 2,7 %). Der Umsatz legte im gleichen Zeitraum um 2,6 Mio. € auf 216,8 Mio. € zu (plus 1,2 %). Aufgrund der bereits eingelagerten und noch zu erwartenden Mengen ist davon auszugehen, dass im kommenden Jahr alle Sorten wieder durchgängig verfügbar und lieferbar sind.
 Bwgv