Case IH feiert 175 Jahre

Case Landmaschinen Traktoren

© Case IH
Start in Wisconsin
Case IH, weltweit tätiger Landtechnikhersteller, feiert 2017 das 175-jährige Jubiläum der Firmengründung. In Racine (Wisconsin, USA), wo sich bis heute die Zentrale befindet, baute Jerome Increa­se Case nach Angaben des Unternehmens eine damals revolutionäre Dreschmaschine. 1869 fertigte die Firma Case dann den ersten Dampftraktor, der zwar Räder hatte, aber von Pferden gezogen werden musste, und als Antrieb für andere Maschinen diente.
Seit 1985 als Case IH am Markt
1985 kaufte J.I. Case das Land­maschinensegment von Inter­national Harvester und führte Case und IH zu einer Marke zusammen. Als erstes Produkt kam 1987 der Case IH Magnum mit 160 bis 240 PS auf den Markt. Im Jubiläumsjahr überzeugt die neue Generation der Quantum-Spezialtraktoren laut Case IH mit vielen Neuerungen. Dazu gehören neben dem Look erweiterte Ausstattungselemente wie die neuen elektrischen Hecksteuergeräte, die optionale High-Flow-Hydraulikpumpe, die auf Wunsch verfügbare Kabine der Klasse 4 mit Überdruckfunktion, sowie als Option auch das integrierte Fronthubwerk mit Zapfwelle.
Prinzipien für die Zukunft
„Mit dem 175-jährigen Bestehen beweist Case IH seine Qualität, Beharrlichkeit und Innovations-kraft. Gleichzeitig nehmen wir das Jubiläum zum Anlass, über unsere Grundprinzipien – innovative Technik, Effizienz, Leistungsstärke und agronomisches Design – nachzudenken“, so Andreas ­Klauser, Brand President Case IH.
CNH Industrial Deutschland GmbH,