Sie sind hier:  » Startseite » Aktuelles » Aus der Region » Dr. Eberhard Fraund verstorben

Dr. Eberhard Fraund verstorben

Dr. Eberhard Fraund, ehemaliger Verleger und Gesellschafter des Fachverlages Dr. Fraund, ist am 9. Juli 2014, im Alter von 85 Jahren, verstorben. Trauerfeier und Beisetzung fanden in aller Stille statt. Trotz erheblicher gesundheitlicher Beeinträchtigungen meisterte er in vorbildlicher Weise seinen Lebens- und Berufsweg. Sein Vater, Adolf  Fraund, hatte 1946 den Verlag mitbegründet. Die französische Militärregierung erteilte bereits im Juli 1946 die Lizenz für die Fachzeitschrift „Der Weinbau“ (heute das deutsche weinmagazin) und 1946 die Lizenz für das landwirtschaftliche Wochenblatt „Der Landbote“. Im Dezember 1959 wurde Dr. rer. pol. Eberhard Fraund als neuer Gesellschafter aufgenommen. Dafür hatte er seine Position als Geschäftsführer der „Wiesbadener Tagblatt GmbH“ aufgegeben. Nach verschiedenen Wechseln bei den Gesellschaftern und dem Ausscheiden der „Mainzer Verlagsanstalt und Druckerei Will & Roth KG“ erfolgte 1979 die Umfirmierung in „Fachverlag Dr. Fraund GmbH“. Der Fachverlag Dr. Fraund war ein klassisches Familienunternehmen, bis 1987 die Landwirtschaftsverlag Hessen GmbH als Mitgesellschafterin hinzutrat. Hiermit verabschiedete sich Dr. Eberhard Fraund als Geschäftsführer vom Verlag. Gesundheitliche Gründe bewogen ihn, sich 1987 im Alter von 59 Jahren zurückzuziehen. Allerdings blieb er zunächst noch Gesellschafter und Vorsitzender des Verwaltungsrates. Dr. Eberhard Fraund verfolgte auch nach seinem Ausscheiden mit großem Interesse die weitere Entwicklung des Verlages und hielt bis zuletzt Kontakt. Auch soziales Engagement war Dr. Fraund ein Anliegen. Freude und Entspannung fand er beim Hören klassischer Musik und bei seinen Aufenthalten im Engadin.
Mit Dankbarkeit und großer Hochachtung werden ihn die Geschäftsleitung und die Mitarbeiter des Fachverlages Dr. Fraund in Erinnerung behalten und sein Andenken bewahren. Ganz in seinem Sinne wollen wir weiterhin Tradition, Unternehmenskultur und Marktorientierung gleichermaßen im Auge behalten. 

                  Fachverlag Dr. Fraund