Sie sind hier:  » Startseite » Aktuelles » Aus der Region » Grüne Woche

Internationale Grüne Woche: Vielfalt präsentiert

„Rheinland-Pfalz präsentiert sich hervorragend auf der Grünen Woche in Berlin – mit erstklassigen Weinen, hochwertigen Artikeln für Haus und Garten, einer essbaren Stadt oder auch Hightech made in Kaiserslautern“, stellte die rheinland-pfälzische Landwirtschafts- und Ernährungsministerin Ulrike Höfken auf ihrem Rundgang bei rheinland-pfälzischen Ausstellern fest. Unter dem Motto „Rheinland-Pfalz isst bunt – tierisch Gutes aus unseren Regionen“ hatte die Ministerin bereits am Vorabend zu einem Empfang in die Landesvertretung geladen und für die Vielfalt der landestypischen Spezialitäten von Rind, Schwein, Fisch und Ziege und die besonderen Weine geworben.
Breite Präsenz des Landes
„Wir nutzen die Messe als nationales und internationales Kontaktforum – und dass stärker als in den Jahren zuvor“, so die Ministerin. „Die Landesveranstaltungen, die vielen Gespräche und Diskussionsrunden sowie die rund 40 rheinland-pfälzischen Aussteller, die genau wie auch in den vergangenen Jahren auf der Messe sind, zeigen, dass eine breite Präsenz des Landes unabhängig von einem eigenen Messestand der Landesregierung bestehe", so Höfken. Auf die teure Selbstpräsentation mit einem eigenen Landesstand hat die Landesregierung aufgrund der Einsparzwänge leider verzichten müssen.
„Unseren Winzern ist es gelungen, Deutschlands Weinland Nummer 1 in der Konkurrenz mit in- und ausländischen Wettbewerbern zu profilieren“, so die Einschätzung der Ministerin beim Messerundgang, wo sie Bio-Winzer in der „Bio-Halle“ und konventionellen Winzer in der „Weinhalle“ besuchte. Eine ganz andere Facette der rheinland-pfälzischen Vielfalt beleuchte die Ausstellung von John Deere. Am Standort Kaiserslautern arbeiten Ingenieure, IT- und Marketingspezialisten an Zukunftstechnologien. In Berlin stellten sie zum Beispiel einen Traktor vor, der Anbaugeräte mit elektrischer Energie betreiben kann und wahlweise die Verwendung von landwirtschaftlich erzeugtem Pflanzenöl als Dieselersatz erlaubt.                           mulewf