Leitfaden für die Nachhaltigkeit

Deutscher Nachhaltigkeitskodex

© TH Bingen
Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex ist ein branchenübergreifender Transparenzstandard für die Berichterstattung unternehmerischer Nachhaltigkeitsleistungen und kann von Unternehmen und Organisationen jeder Größe und Rechtsform genutzt werden. Die Technische Hochschule Bingen hat einem Branchenleitfaden entwickelt.
Im Bereich der nachhaltigen Entwicklung hat die Weinwirtschaft in den letzten Jahren bedeutende Fortschritte erzielt. Zahlreiche Weingüter richten ihre Aktivitäten an den Zielen einer nachhaltigen Entwicklung aus und leisten einen besonderen Beitrag zur gesellschaftlichen Entwicklung.
Der vom Deutschen Rat für Nachhaltigkeit bereitgestellte Deutsche Nachhaltigkeitskodex (DNK) dient Branchen beliebiger Größe, NG“s, Gewerkschaften, Stiftungen und Wirtschafts­organisationen als ein Instrument, ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten zu kommunizieren. Hierzu ist es erforderlich, dass Unternehmensbereiche wie Produktion, Einkauf, Personal, Marketing, Logistik hinsichtlich ihrer ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Voraussetzungen sowie Auswirkungen analysiert werden.
Schritt für Schritt einen Nachhaltigkeitsbericht
Der im Auftrag des rheinland- pfälzischen Landwirtschaftsministeriums von der Technischen Hochschule Bingen entwickelte DNK-Branchenleitfaden soll Weingütern helfen, selbstständig einen onlinebasierten Nachhaltigkeitsbericht (Entsprechenserklärung), nach dem Deutschen Nachhaltigkeitskodex, zu erstellen. Er zeigt auf, über welche Kriterien in der Erklärung berichtet werden muss und wie diese durch geeignete Indikatoren konkretisiert werden können. Diese Kriterien beziehen sich vorrangig auf Strategie, betriebliche Prozesse, Umwelt und Gesellschaft. Das Wein- und Sektgut Wilhelmshof, Siebeldingen, erstellte als erstes Weingut, nach den Vorgaben des Deutschen Rates für Nachhaltigkeit, eine DNK-Entsprechenserklärung.
Online-Forum ermöglicht Austausch
Der Leitfaden steht den Weingütern auf der Plattform http://
nachhaltiger-weinbau.net/tools-zur-datenerfassung zur Verfügung. Auf der Plattform ist vom Hermann Hoepke Institut ein Netzwerk zum überbetrieblichen Austausch angelegt. In einem Online-Forum können sich Betriebe austauschen und Diskussionsbeiträge sammeln.
Die Berichterstellung kann mit einem betrieblichen Nachhaltigkeits- und Umweltmanagementsystem verknüpft werden. Desirée Palmes und Sebastian Ofner, TH Bingen