Sie sind hier:  » Startseite » Aktuelles » Aus der Region » Mosel: Lebendige Moselweinberge

Mosel: Weinberge in Szene setzen

Mit dem Projekt „Lebendige Moselweinberge“ wollen die Akteure der Mosel einen weiteren Baustein zum Imagegewinn bei der Fortentwicklung der Moselweinkulturlandschaft leisten. Hubert Friedrich, Leiter des DLR Mosel, und Landrat Gregor Eibes, Vorsitzender der Regionalinitiative Mosel, hatten im Dezember Medienvertreter zu einer Pressekonferenz ins Steillagenzentrum nach Bernkastel-Kues eingeladen, um das neue Projekt „Lebendige Moselweinberge“ vorzustellen. Weinbaupräsident Rolf Haxel sagte die Unterstützung des Weinbauverbandes und der Weinwerbung Mosel zum Mitmach-Prozess Lebendige Moselweinberge zu. Diese Aktivität passe sehr gut zu dem Projekt „Steillagenweinbau schafft Vielfalt“, das der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau, Dachorganisation des Weinbauverbandes Mosel, mit einem Antrag zur Teilnahme am Bundesprogramm „Biologische Vielfalt“ des Bundesumweltministeriums gestellt habe. Ziel dieses Projektes sei, einen Beitrag zum Erhalt der einzigartigen Kulturlandschaft des Moseltales zu leisten.
Das Projekt „Lebendige Moselweinberge“ werde mit einem Fotowettbewerb unter dem Motto „Tiere – Pflanzen – Menschen“ gestartet, erklärte Carsten Neß vom DLR Mosel. Damit sollten Einheimische und Gäste der Mosel für das Thema der biologischen Vielfalt in den Weinbergen sensibilisiert werden. Ziel sei, dass sich die Fotografen mit ihrer Kamera sehr intensiv mit den Objekten in den lebendigen Weinbergen auseinandersetzen sol-len. Jeder könne an dem Wettbewerb teilnehmen. Alle Bilder müssten im Moselraum geschossen werden. Es ginge nicht um Landschaftsaufnahmen, sondern um Tiere, Pflanzen und Menschen, wie in der Ausschreibung angegeben. Das gesamte Jahr 2014 stehe zur Verfügung. Geeignete Bilder würden später in der Öffentlichkeitsarbeit und für interessante Ausstellungen verwendet. Die vollständigen Teilnahmebedingungen und weitere Infos zum Projekt „Lebendige Moselweinberge“ im Internet unter www.dlr-mosel.rlp.de.             G. K.