Neue Studie zum Konsum alkoholfreier Weine

© DWI
Das Angebot alkoholfreier Weine und Sekte hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Auch geschmacklich haben sie sich positiv weiterentwickelt. Der Marktanteil der alkoholfreien Weine am gesamten Weinkonsum dürfte sich derzeit zwar noch unter einem Prozent bewegen, jedoch mit steigender Tendenz. Beim alkoholfreien Sekt liegt der Marktanteil mit rund 5 % am Schaumweinkonsum bereits deutlich höher.
Das Marktforschungsinstitut Nielsen hat im Frühjahr 2020 eine Verbraucherbefragung zum Konsum alkoholfreier Weine und Sekte durchgeführt. Danach war unter den insgesamt 16.883 befragten Personen aus dem Nielsen Haushaltspanel kaum bekannt, dass es auch Wein ohne Alkohol gibt. Nur 15 % der Befragten kannten alkoholfreien Weißwein, 12 % die rote und 9 % die roséfarbene Alternative. Von diesen Personengruppen hatte jeweils rund ein Viertel die angegebene alkoholfreie Weinart schon einmal getrunken. Bei alkoholfreien Schaumweinen war der Bekanntheitsgrad mit 53 % deutlich größer. Nahezu zwei Drittel der Personen, die alkoholfreie Sekte kannten, hatten sie auch schon konsumiert. Alkoholfreier Wein und Sekt wird eher zu besonderen Anlässen und aus sozialen Gründen getrunken, etwa um in geselliger Runde mit anstoßen zu können. Als wichtigstes Konsum-Motiv wurde die Teilnahme am Straßenverkehr genannt, aber auch der generelle Verzicht auf Alkohol spielt eine größere Rolle. Mit einem Anteil von 60 bis 66 % konsumieren tendenziell mehr Frauen alkoholfreien Wein und Sekt als Männer. Alkoholfreier Weißwein wird überdurchschnittlich von Konsumenten mit hohem Wohlstandsniveau getrunken und bezüglich der Altersgruppen überproportional von solchen, bei denen die Kinder aus dem Haus sind. Rund ein Drittel derjenigen, die keine alkoholfreien Wein- oder Sektalternativen konsumieren, bevorzugen andere Getränke ohne Alkohol. Größte Konsumbarriere ist dabei der Geschmack, aber auch das fehlende Angebot ist für die geringe Konsumrate und Bekanntheit von alkoholfreien Weinen relevant. DWI