Sie sind hier:  » Startseite » Themen » Aus der Region » Rheinhessen: Fünf mal Großer Preis

Rheinhessen: Fünf mal Großer Preis

Foto: LWK Rheinland-Pfalz
Foto: LWK Rheinland-Pfalz
Mitte November traf sich die rheinhessische Weinbranche in Mainz zur großen Prämierungsfeier der Landwirtschaftskammer. Bei der glanzvollen Feierstunde in „der besten Adresse von Mainz“, so Ökonomierat Norbert Schindler, dem großen Saal des Kurfürstlichen Schlosses, standen die Leistungen im Prämierungsjahr 2013/2014 im Blickpunkt. „Bei den prämierten Weinen konnten wir beinah rekordverdächtige Zahlen verbuchen. Und das, obwohl der Jahrgang 2013 eine echte Herausforderung war“, erklärte Kammerpräsident Norbert Schindler. Denn 28,5 Prozent der Anstellungen hatten diesmal Gold geholt. Im Prämierungsjahr hatten 469 rheinhessische Betriebe 6 394 Weine und Sekte angestellt, landesweit gingen insgesamt 18 677 Weine und Sekte ins Rennen um die Kammerpreismünzen. „Mittlerweile ist die Prämierung ein enges Rennen mit fast olympischen Dimensionen, denn nur wenige Punkte entscheiden, ob man einen Ehren- oder eine Staatsehrenpreis bekommt“, resümierte Schindler.

Fünf mal höchste Auszeichnung
„Ich bin stolz darauf, dass Sie als Winzer den Weg in die Qualität gehen und so auch das Image des deutschen Weinbaus insgesamt stärken“, erklärte Weinbauministerin Ulrike Höfken, die persönlich die Großen Staatsehrenpreise vergab. Gleich fünf Weingütern konnten Ministerin Höfken, LWK-Präsident Schindler und Rheinhessens Weinkönigin Isabelle Willersinn die höchste Weinauszeichnung des Landes Rheinland-Pfalz überreichen. Erfolgreich in der Oberliga waren diesmal die Weingüter Bastianshauser Hof Erbeldinger (Bechtheim), Quirin Fleischmann (Gau-Algesheim), Oekonomierat Johann Geil I Erben (Bechtheim), Georg Gustav Huff (Nierstein) und Manz (Weinolsheim).

Qualitätsstreben gewürdigt
Die Staatsehrenpreise 2014 gingen bei dieser stilvollen Feier an: Weingut Ernst Bretz (Bechtolsheim), Weingut Bungert-Mauer (Ockenheim), Weingut Posthof Doll und Göth (Stadecken-Elsheim), Weingut Dorst (Wörrstadt), Weingut Eppelmann (Stadecken-Elsheim), Weingut Kurt Erbeldinger und Sohn (Bechtheim), Weingut Gerharz-Hochthurn, (Gau-Algesheim), Weingut Gres (Appenheim), Weingut Hamm (Ingelheim), Weingut Hemmes (Bingen), Weingut Georg Jakob Keth (Offstein), Weingut Wilhelm Laubenstein, (Gensingen), Weingut Werner Pitthan (Zotzenheim), Weingut ­Schweickardt (Appenheim), Weingut Walter Strub (Engelstadt), Weingut Helmut Weber (Gau-Algesheim) und Weingut Weber (Ingelheim). 14 Weingüter erhielten die Ehrenpreise der Städte, Landkreise, Gemeinden und rheinhessischer Institutionen. Das Qualitätsstreben der rheinhessischen Rebveredler wurde in diesem Jahr mit elf Gold-, einer Silber- und einer Bronzemedaille honoriert. Und von der Qualität der prämierten Weine konnten sich die Gäste dann bei der traditionellen Weinprobe mit zehn Weinen und Sekten überzeugen. Weitere Infos und alle Preisträger gibt’s unter: www.lwk-rlp.de und www.­praemierung-rlp.de 
ak