Rheinhessische Krone für Juliane Schäfer

RHEINHESSEN

© Torsten Zimmermann/Rheinhessenwein
Sympathisch, kompetent und mit viel Charme präsentierten sich alle fünf Bewerberinnen bei der Wahl der Rheinhessischen Weinkönigin in Ingelheim. Die Jury war beeindruckt vom souveränen Auftritt der jungen Frauen, die es alle verdient hätten, Königin zu sein. Schließlich wurde Juliane Schäfer aus Flonheim zur Rheinhessischen Weinkönigin gekrönt. Als Prinzessinnen stehen ihr Mirjam Bäßler aus Harx­heim, Marleen Ebling aus Schornsheim, Cinderella Britzius aus Saulheim und Julia Deiß­roth aus Guntersblum zur Seite. Mit etwa 30 Jurymitgliedern war der große Saal am Wahltag spärlich, aber corona­konform besetzt. Die Gala wurde gestreamt und wer zuvor die Weine der Kandidatinnen bestellt hatte, konnte gleichzeitig zuhause bei der Wahl­party mitverkosten.
Absolute Marketingfachfrauen
Schon bei der Fachbefragung am Nachmittag zeigte sich, dass es ein enges Rennen werden würde. Die fünf Bewerberinnen präsentierten sich als professionelle Marketingfrauen. Ob es um Sektherstellung, Nachhaltigkeit im Weinbau, Weinerlebnisse oder regionale Küche ging, alles wurde souverän beantwortet. Selbst die englische Frage stellte keine größere Herausforderung dar. Mit sichtlichem Spaß stellte jede ihren persönlichen Lieblingswein vor.
Bei der von Tobias Bieker moderierten Gala am Abend zeigten sich die künftigen Weinhoheiten zudem außerordentlich bühnentauglich. Sie stellten sich unter anderem mit einem Kurzfilm vor. Nicht zuletzt mussten die Bewerberinnen an der Theke der Vinothek einen Wein vorstellen und liefen dabei zur Höchstform auf. Nach den eloquenten Präsentationen hatte die Jury die Qual der Wahl zwischen fünf ausgezeichneten Botschafterinnen für Rheinhessen und den Wein.
Die neuen Majestäten
Die neue Weinkönigin Juliane Schäfer kommt aus Flonheim. Die 24-jährige hat ein BWL-Studium absolviert und arbeitet im Vertrieb der Döhler GmbH in Darmstadt. Sie hilft im elterlichen Weingut, vor allem bei Veranstaltungen in der Vinothek, und präsentierte sich kompetent, charmant und authentisch. Ihr Credo stimmt nachdenklich: „Unsere Zukunft kann nicht heißen: schneller, höher, weiter, sondern bewusster, nachhaltiger und vor allem gemeinsam. Nur als Team können wir Herausforderungen angehen und erfolgreich sein.“
Weinprinzessin Mirjam Bäßler aus Harxheim ist in ihrer Heimat­gemeinde verwurzelt und vielfältig ehrenamtlich engagiert. Sie hat ihr Studium zur Biologie- und Deutschlehrerin fürs Gymnasium abgeschlossen und arbeitet an ihrer Doktorarbeit. Die 26-Jährige ist auch weinbaulich fachlich fit.
Cinderella Britzius aus Saulheim ist 25 Jahre alt und studierte Marketingfrau, die im Weingut arbeitet. Sie schätzt die Vielfalt von Naturweinen über die Standardsorten bis zum Sauvignon blanc und liebt es, Cuvée zu kreieren.
Die Abiturientin Julia Deißroth aus Guntersblum beginnt im Oktober ihr Studium der Internationalen Weinwirtschaft in Geisenheim. Als Lieblingswein brachte sie eine Scheurebe mit, die sie professionell vorstellte. Im letzten Jahr moderierte sie das erste digitale Kellerwegfest und fertigte wöchentlich Videos für Social Media an.
Marleen Ebling aus Schornsheim ist 23 Jahre alt, gelernte Winzerin und studiert Weinbau und Oenologie in Geisenheim. Stolz präsentierte sie ihren eigenen Wein. Ansonsten arbeitet sie im elterlichen Hofgut Ebling vor allem im Weinverkauf mit.
Die Rheinhessische Energie- und Wasserversorgung sponsert das Auto der Rheinhessischen Weinkönigin. Geschäftsführer Maik Thum gratulierte Juliane Schäfer und überreichte ihr die Schlüssel.
Besondere Zeiten
Thomas Schätzel dankte als Rheinhessenwein-Vorsitzender der bisherigen Weinkönigin und Deutschen Weinprinzessin Eva Müller aus Wöllstein und den Prinzessin­nen Andrea Böhm aus Wörrstadt, Franziska Gröhl aus Weinolsheim und Romina Paukner-Gerlach aus Gau-Odernheim, die ihre Amts­zeit verlängert hatten. Quasi über Nacht wurden sie zu Social Media-Expertinnen mit jeder Menge Online-Weinproben. Andrea Böhm tritt nun für Rheinhessen bei der Wahl der Deutschen Weinkönigin an. bs