Stein und Wein – Was ist Mineralität?

Mineralität aus der Sicht des Geologen

© Winfried Kuhn
Als kartierender Geologe in Rheinhessen und an der Weinstraße kommt man bei Geländeuntersuchungen zwangsläufig auch mit Weinbergen in Berührung. Besonders an Stellen, wo Weinberge an Kies- und Sandgruben sowie an Steinbrüche stoßen, lässt sich die Aussage, dass Rebwurzeln in der Tiefe eine Länge von 12 m und mehr reichen können, problemlos nachvollziehen. Aufgrund der in diesen Bereichen kargen und rasch austrocknenden Oberböden werden Interaktionen zwischen Gestein und Rebwurzeln offenbar. Dipl.-Geologe Dr. Winfried Kuhn erklärt die Zusammenhänge zwischen Stein und Wein aus Sicht des Geologen.
Mehr dazu im DAS DEUTSCHE WEINMAGAZIN Ausgabe 19 vom 12.9.2020 ab Seite 34.