Sie sind hier:  » Startseite » Themen » Aus der Region » Pfalz: Technikum eingeweiht

Pfalz

Technikum eingeweiht

Foto: MWVLW
 
 „Ein großer Schritt in Richtung Zukunft wurde heute am DLR Rheinpfalz gemacht“, so Weinbaustaatssekretär Andy Becht bei der Eröffnungsfeier des neuen oenologischen Technikums. „Mit diesen Investitionen wird der Forschungs- und Studienstandort Neustadt ausgebaut und für weitere Zukunftsprojekte fit gemacht.“ Das Technikum ist deutschlandweit die modernste und größte Anlage, um Weine für Forschungszwecke im Kleinmaßstab herzustellen. Es wird gemeinsam vom DLR Rheinpfalz und dem Weincampus Neustadt betrieben und genutzt.

Der Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung (LBB) investierte 1,6 Mio. Euro in die Gebäudemodernisierung des Staatsweinguts mit Johannitergut Neustadt und den Bau eines oenologischen Technikums am Standort. Die Maßnahmen des LBB umfassten unter anderem den Umstieg auf effiziente Kühltechnik für Gärung und Weinlagerung, die energiesparende Wärmedämmung der Gebäudehülle auf modernen Standards sowie die Renovierung der Räumlichkeiten nach hygienic design-Gesichtspunkten. Für das technische Equipment im oenologischen Technikum investierte das DLR Rheinpfalz weitere 660 000 Euro.

Perfekte Forschungsbedingungen

Durch diese Investitionen können nun jährlich 300 Einzelchargen Wein im oenologischen Technikum hergestellt werden. „Diese Möglichkeiten sind für unsere Forschung sehr wichtig, weil wir so eine große Anzahl von Projektweinen unter reproduzierbaren Bedingungen gleichzeitig herstellen können“, so Prof. Dominik Durner vom Studiengang Weinbau und Oenologie am Weincampus Neustadt. Auf einer Fläche von 300 m² finden die Studierenden und Doktoranden von Weincampus und DLR Rheinpfalz jetzt modernste Kellertechnik und perfekte Forschungsbedingungen. Dr. Günter Hoos, Leiter des DLR Rheinpfalz, ist davon überzeugt, „mit diesem neuen Technikum können wir einen wichtigen Beitrag leisten für Innovationen in der Oenologie und die Zukunftsfähigkeit der Weinbranche hier in Rheinland-Pfalz.“ mwvlw