Virtuelle Übergabefeier mit Poetry Slam

Deutschlandstipendium 2020/2021

© Hochschule Geisenheim
Die Hochschule Geisenheim hat die Übergabefeier der Deutschlandstipendien erstmals virtuell durchgeführt. Dank der vielen Förderer kann die Hochschule 39 Stipendien in allen Studienbereichen vergeben und schöpft die Höchstförderquote aus. Ein Jahr werden junge Talente mit 300 Euro im Monat unterstützt, davon tragen 150 Euro private Förderer wie Unternehmen, Stiftungen und Privatpersonen.
„Das Stipendium ist Förderung und Auszeichnung zugleich“, betonte Prof. Alexander von Birgelen, Vizepräsident Lehre der Hochschule Geisenheim, in der virtuellen Feier. Als Partner mit jährlich fünf Stipendien sprach der Vizepräsident seinen Dank insbesondere der VEG, Geisenheim Alumni Association, dem Ehemaligenverein der Hochschule, aus.
Gerade in Zeiten von wegbrechenden Nebeneinkünften aufgrund der Corona-Pandemie gewinne die Unterstützung durch das Deutschlandstipendium an Bedeutung, sagte der Präsident, Prof. Dr. Hans Reiner Schultz.
Michèlle Meissner vom Verlagshaus Intervinum AG aus der Schweiz sprach als Vertreterin der fördernden Unternehmen und betonte den Wert der Kontakte, die von Beständigkeit weit über das Förderjahr hinaus seien.
Die Vorstellung der Tandems aus Fördernden und Geförderten erfolgte in drei Break-Out-Rooms, je nach Studiengang. Schließlich fanden sich alle wieder im virtuellen Haupt­raum ein, zum Poetry-Slam der Geförderten, die sich mit den Themen „Studium & Stipendium“ auseinandergesetzt hatten. Die Poetry Slam Beiträge der Geförderten stehen unter www.hs-geisenheim.de/deutschlandstipendium.red