Sie sind hier:  » Startseite » Aktuelles » Industrie+Wirtschaft » Eaton und Lallemand: 2. Biohefe-Symposium

Eaton und Lallemand: 2. Biohefe-Symposium

Foto: Eaton
Biohefen im Fokus Ende Juni fand zum zweiten Mal das BiohefeSymposium der Firmen Eaton Technologies und Lallemand Oenology statt. Zahlreiche Gäste fanden sich hierzu im Weingut Reichsrat von Buhl in Deidesheim ein. Die Veranstalter griffen damit nach eigenen Angaben das wachsende Interesse an ökologisch erzeugten Weinen und deren Herstellung auf.
Recht, Mikrobiologie und mehr Mathieu Kauffmann, Geschäftsführer und Kellermeister des Weinguts Reichsrat von Buhl, eröffnete als Hausherr das Symposium und gab interessante Einblicke in die Philosophie und Technologie des Weingutes. Als Beraterin für ökologischen Weinbau am DLR RNH informierte Beate Fader die Teilnehmer über die aktuellen rechtlichen Vorgaben in der Bioweinbereitung während Prof. Dr. Manfred Großmann, Institutsleiter Mikrobiologie und Biochemie an der Hochschule Geisenheim University, die mikrobiologischen Herausforderungen in der Herstellung und Anwendung von biozertifizierten Hefen erläuterte.
Blick auf die Praxis Einen umfassenden Überblick zu praktischen Fragestellungen gab Andreas Hattemer, Weingut Kronenhof in Gau-Algesheim, der in seiner Position als Vorsitzender des Verbandes Ecovin zusätzlich auf der Verbandsebene tätig ist. Als Referenten durften die Veranstalter weiterhin Christopher Forst vom Weingut Bründlmayer in Langenlois (Österreich), begrüßen. Als Betriebsleiter des  Kellerbereichs stellte er seine Erfahrungen während der Umstellung auf die ökologische Wirtschaftsweise dar und präsentierte den Teilnehmern Weine des Weinguts Bründlmayer. Eaton Technologies GmbH, www.eaton.com/filtration