Sehr guter Jahrgang

© DLR Rheinpfalz
Das DLR Rheinpfalz in Neustadt verabschiedete 37 Winzer und sieben Weintechnologen. Eine solide Ausbildung ist wichtig, um das nötige Know-how zu erwerben, erläuterte Direktor Dr. Günter Hoos. Hier würden aber auch Netzwerke aufgebaut, die gepflegt werden sollten. Die wechselnden Herausforderungen des Berufes, wie das sehr trockene letzte oder das aktuell sehr nasse Jahr, müsse man annehmen. Deshalb sei es notwendig, sich weiterzubilden und Beratungsangebote nachzufragen. Dr. Hoos appellierte an die Absolventen, sich auch im gesellschaftlichen Leben einzubringen: „Engagieren Sie sich! Egal, ob innerhalb des Berufsstandes, in der Landjugend oder in der Kommunalpolitik.“
Rüstzeug für den Alltag
Weinbaupräsident Klaus Schneider empfahl, das erworbene Rüstzeug unbedingt durch Weiterbildung zu vertiefen. Abteilungsdirektorin Birigt Falk, Leiterin der Abteilung Landwirtschaft, Weinbau und Wirtschaftsrecht, überbrachte die Glückwünsche des Präsidenten der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Thomas Linnertz. Die große Zahl an Absolventen sei der beste Beweis für die Attraktivität der „Grünen Berufe“ und die gute Arbeit, die an der Schule geleistet würde. Der Preis der ADD für die Jahrgangsbesten ging an die Weinbau-Absolventen Friederike Klein (Siebeldingen) und Andreas Hess (Mörstadt), ­Notenschnitt jeweils 1,0.
Europass Mobilität für Auslandserfahrungen
An 15 Winzer wurde der Europass Mobilität der Europäischen Union überreicht. Den Europass, so erklärte der stellvertretende Schulleiter Alfred Fischer, erhalten Schüler, die an den Schulaustauschprogrammen mit Österreich (Wachau) und Frankreich (Burgund) teilgenommen haben.
Dr. Christian Hill, DLR Rheinpfalz