Siegerweintournee statt Siegerweinforum

RHEINLAND-PFALZ

© LWK
Beim Siegerweinforum im Kurfürstlichen Schloss in Mainz stellte die Landwirtschaftskammer (LWK) Rheinland-Pfalz in den vergangenen Jahren die besten Weine des vergangenen Prämierungsjahres aus allen rheinland-pfälzischen Anbaugebieten vor. Im Corona-Jahr 2020 begab sich der Präsident der LWK RLP, Ökonomierat Norbert Schindler, auf eine Siegerweintournee durch alle sechs Anbaugebiete. „Wir wollten allen erfolgreichen Winzern unsere Glückwünsche überbringen, auch wenn es kein Siegerweinforum gibt“, berichtet Schindler.
In der Pfalz und Rheinhessen sind es je fünf Siegerweine, an der Mosel wurden drei gekürt, an der Nahe zwei und an der Ahr sowie dem Mittelrhein jeweils ein Siegerwein. Der „Siegersekt“ kommt von der Mosel.
Kein Siegerwein ohne Goldene Preismünze
Die erste Hürde zum Siegerwein ist die Wein- und Sektprämierung der LWK. Erst wenn ein Wein die Goldene Kammerpreismünze erhalten hat, nimmt er an der Auswahl des Siegerweins in seiner Kategorie und dem jeweiligen Anbaugebiet teil. Darunter werden die besten drei Weine ermittelt, der erste Platz ist der Siegerwein. Insgesamt wurden im Prämierungsjahr 14.866 Weine, Sekte und Perlweine von 1.082 Betrieben bewertet. Dabei verliehen die Prüfer 4.152 Mal die Goldene, 6.294 Mal die Silberne und 1.528 Mal die Bronzene Kammerpreismünze.
Im abgeschlossenen Prämierungsjahr ist im Vergleich zum Vorjahr landesweit ein Rückgang um 2.198 Anstellungen zu verzeichnen. Dafür sieht die LWK zwei Ursachen: Ein mengenmäßig gegenüber dem Weinjahrgang 2018 deutlich geringerer Weinjahrgang 2019 und der coronabedingte Ausfall einer Prämierungsrunde im April, weil für die amtliche Qualitätsweinprüfung räumlich und personell Proben entzerrt werden mussten. Ab Mitte Mai konnten wieder Prämierungsanstellungen angenommen, aber die „verlorenen“ Anstellungen nicht mehr aufgeholt werden. lwk