Saskia Teucke ist 82. Pfälzische Weinkönigin

PFALZ

© Pfalzwein e.V.
Im Neustadter Saalbau wurde am 2. Oktober nach einem unterhaltsamen Abend Saskia Teucke aus Weisenheim zur 82. Pfälzischen Weinkönigin gewählt. Zuvor kam es zu einer spannenden Stichwahl. Pfälzische Weinprinzessinnen wurden Denise Grauer aus Steinweiler, Sarah Krebs aus Friedelsheim, Dorothea John aus Neustadt-Königsbach und Saskia Sperl aus Freinsheim. Alle fünf Kandidatinnen hatten ihre Kenntnisse bereits bei der Fachbefragung am Mittwoch zuvor vor einer 60-köpfigen Jury bewiesen. Am Wahlabend ging es darum, mit Eloquenz, Charme und Schlagfertigkeit auf der Bühne zu überzeugen. Das Rhein-Neckar-Fernsehen übertrug die Veranstaltung live. Nur die Jury war im Saalbau in Neustadt zugelassen – die Fans verfolgten in den Heimatgemeinden der Kandidatinnen die von Janina Huber und Markus Hoffmann moderierte Show. Boris Kranz, Vorsitzender des Pfalzwein e.V., ist sehr glücklich über die Wahl der bisherigen Pfälzischen Weinkönigin Anna-Maria Löffler aus Haßloch zur Deutschen Weinprinzessin. Er dankte ihr und den Pfälzischen Weinprinzessinnen Tamara Fränzle, Rosa Rummel und Christina Fischer für das große Engagement im vergangenen Jahr: „Sie alle haben sich in einer schwierigen Zeit mit Kreativität und Leidenschaft für das Image des Pfälzer Weins eingesetzt.“
Ein starkes Team für den Pfälzer Wein
Die neue Weinkönigin Saskia Teucke aus Weisenheim am Sand arbeitet im Weinkeller der BASF Ludwigshafen am Rhein. Die 25-jährige Marketingkommunikationskauffrau und Werbeassistentin spricht englisch und französisch und war Weinprinzessin der Gemeinde Weisenheim. Vier Prinzessinnen komplettieren das Team In die Stichwahl kam Denise Grauer aus Steinweiler, die als Rechtsanwältin für eine international tätige Hamburger Kanzlei arbeitet. Sie ist zudem Dolmetscherin, spricht englisch, italienisch, französisch, spanisch und russisch. Sie begrüßte ihre Freunde in Schweden und den Niederlanden in der jeweiligen Landessprache und erklärte souverän, was den Winzersekt ausmacht.
Weinprinzessin ist auch Winzertochter
Dorothea John aus Neustadt-Königsbach, die Internationale Weinwirtschaft in Geisenheim studiert. Die 23-Jährige spricht englisch, französisch, spanisch und imkert. Sie zeigte sich besonders stark bei der Weinverkostung auf der Bühne. Weitere Weinprinzessin ist Sarah Krebs aus Friedelsheim, die 24-jährige Winzerin studiert Weinbau und Oenologie in Geisenheim und möchte das Familienweingut übernehmen. Sie zeigte sich fachlich versiert. Weinprinzessin Saskia Sperl aus Freinsheim, 25 Jahre alt, arbeitet in der Ruppertsberger Weinkeller Hoheburg eG. Sie studierte Marketingkommunikation, war Freinsheimer Weinprinzessin und wies auf die Vielseitigkeit der Pfalz als Urlaubsregion hin. bs